Montag, 26. Juni 2017

Homo-Ehe: Angela Merkel ist gerade umgefallen - nun sind die deutschen Bischöfe gefragt!

Leserbriefschreiber in der "WELT", die darüber be-
richtet, reden nicht um den heißen Brei herum: Für manche ist die Bundeskanzlerin eine Umfallerin und eine, die ihr Fähnchen nach dem Winde dreht, nachdem sie registriert hat, dass eventuelle Koali-
tionspartner die "Ehe für alle" um jeden Preis durchboxen wollen. ---> HIER !
Es geht, wie ich gestern schon schrieb, von der Anzahl der Personen um
ein dritt- oder viertklassiges Thema; lediglich 35.000 Paare oder 0,1 % der Bevölkerung waren laut Regierungsstatistik im Jahre 2013 in einer "eingetragenen Lebenspartnerschaft" miteinander verbandelt.
Doch die Homo-Lobby hat Macht und Einfluss in Politik und Medien,
und für die Politiker ist die wohl kommende "Reform" erst einmal eine Gesetzesänderung, die so gut wie nichts kosten wird - und zweitens kann man sich als (vermeintlich) weltoffen und tolerant verkaufen.

Dass nun gestern auch Angela Merkel umgefallen ist und von ihrem klaren Nein abgerückt ist, ist ein böser Schlag auch für die deutschen Bischöfe, die sich auf ihr gutes Verhältnis zur Merkel-Regierung immer was eingebildet haben. Die Bischöfe haben jedenfalls, dem Papst folgend, klipp und klar erklärt, die Homo-Ehe könne katholischerseits nicht be-
fürwortet werden
.

Nun sind sie in die Enge getrieben und stehen so gut wie alleine da auf weiter Front. Noch nicht einmal Unterstützung von den Laien, vom ZdK, ist zu erwarten, ganz im Gegenteil. Was werden die Bischöfe nun tun?
Werden sie zu machtvollen Demonstrationen aufrufen, nach französischem Vorbild, wo Millionen für die wirkliche Ehe auf die Straße gingen? Werden sie donnernde Appelle an Politiker und Katholiken richten? Oder werden sie versuchen, möglichst geräuschlos in Deckung zu gehen?

Wir werden sehen. Kardinal Woelki, übernehmen Sie...!

Zeitung: "Sex mit Tieren ist ein weit verbreitetes Phänomen"

Das ist ja sicher nicht mit "Ehe für alle" gemeint - Sex mit Tieren. Aber wie man bei "20 Minuten" erfährt, gibt's sexuellen Missbrauch auch mit Tieren, eine Abscheulichkeit mehr... ---> HIER !
Sogar einen Kinofilm gibt es, in dem es auch um Sex mit einem Tier geht... ---> HIER !
Wir sind bei den heutigen Fundsachen aus dem Internet angelangt, der bunten Mischung. Ein Kölner Soziologe fotografiert für seine Doktor-
arbeit "Religiöse Ecken" allerlei Hausaltäre... ---> HIER !

Das große Zensieren von Meinungen bei "Facebook" und "Twitter" ist längst in vollem Gange, ganz sicher rein "zufällig" vor der Bundestagswahl... ---> HIER !
Die weiteren Aussichten: Die Hälfte der Deutschen geht einer armen Zukunft entgegen... ---> HIER !
... und zum Schluss: Die AfD erteilt eine Rüge - und zwar ihrem eigenen Landeschef Poggenburg... ---> HIER !

Gerüchte: Wird Kardinal Müller am 2. Juli von Papst Franziskus abgesetzt?

In Tradi-Kreisen gehen mal wieder Gerüchte um. Kardinal Müller, Chef der Glaubens-
kongregation, ist diesmal das Opfer. 

Bereits 2016 wurden Gerüchte laut, dass Papst Franziskus ihn loswerden wolle, da die beiden nicht unbedingt besonders harmo-
nieren. Und so hieß es fälschlich, Müller solle auf den Bischofsposten in Mainz abgescho-
ben werden, und der beim Papst beliebte Kardinal Schönborn werde dann oberster Glaubenshüter. Es kam in Mainz anders, wie wir wissen.
Dabei kann man aber wohl nicht leugnen, was die römischen Spatzen von den Dächern pfeifen: Die beiden laufen sich gegenseitig nicht gerade die Türen ein. Ein Rom-Korrespondent hat es in einem Artikel mal ganz deutlich formuliert... ---> HIER !
Manchmal war Müller auch nicht übermäßig diplomatisch ( ---> HIER !), obwohl er wissen dürfte, dass Papst Franziskus Kritik nicht mag.

So wundert es nicht, dass die Gerüchteköche wieder mal angeheizt haben - diesmal wird der 2. Juli genannt, wohl weil Kardinal Müller seine Aufgabe an einem 2. Juli bekam.
Ich halte nicht viel von solchen Gerüchten, und ich glaube auch nicht,
dass im Falle des Falles Papst Franziskus auf solche Formalien wie diesen Termin achten würde. - Naja, nächste Woche werden wir es wissen... 

Man schaue ---> HIER und HIER !

Kölner Kirchenzeitung mit deftig-klarem Kommentar zu "Ehe für alle"!

Mit sowas rechnet man ja eigentlich kaum noch. Umso erfreuter war ich heute, als ich in der Kölner Kirchenzeitung einen klaren, deftigen Kommentar des leitenden Redakteurs Siegbert Klein las.
Er beschäftigt sich mit den aktuellen For-
derungen z.B. des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz, die sogenannte "Ehe für alle" baldmöglichst durchsetzen zu wollen.

Unter der Schlagzeile "Ein Bier für alle" schreibt Klein, es gehe "vordergründig um Gleichstellung, in Wirklichkeit um die Zerstörung von Ehe und Familie". - Originalartikel ---> HIER !
Donnerwetter, das hat aber gesessen!

600 Teilnehmer bei "Demo für Alle" - die Zeitungen sind ja geradezu voll davon!

Ca. 600 Demonstranten waren in Wiesbaden am vergangenen Wochenende dabei, um dem Aufruf von "Demo für Alle" zu folgen.
Wiesbaden war ausgewählt, weil der hessische Lehrplan
zur Sexualerziehung manchen Christen übel aufgestoßen war.
Klar gab es auch eine Gegen-
demo (das sind wir ja schon gewöhnt) mit ca. 300 Teil-
nehmern, aber insgesamt verlief alles recht friedlich. 

Man schaue den Text ---> HIER und das Video ---> HIER !
Als in Berlin ca. 80 Teilnehmer (nicht nur Muslime) gegen Terror pro-
testierten, konnte man in vielen Zeitungen von dieser Demo lesen; den Journalisten war das wichtig.
Und jetzt können Sie, liebe Leser, selbst mal die Gegenprobe machen,
wie viele Berichte es über "Demo für Alle" gab. Die meisten werden sich
die Mühe sparen, denn man ahnt es schon...

Denver (USA): Erfolgreiches Experiment - Beichte hören in der Fußgängerzone!

Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, dann kommt der Prophet zumindest manch-
mal eben zum Berg.
Sicher kann das nicht zur Regel werden, aber es ist sicher ein interessantes Experiment und eine neue Erfahrung für alle: In Denver (USA) bot die katholische Kirche (genauer: einige Priester des Neokatechumenalen We-
ges ---> HIER !)
mitten in der geschäftigen Fußgängerzone eine gut sichtbare Möglich-
keit zu Gespräch und Beichte.

Vielleicht gar nicht so erstaunlich: Es gab viele Gespräche und auch einige Menschen, die sich trauten, dort zu beichten. 
Auf jeden Fall ein konkretes Beispiel der vielbeschworenen und wenig realisierten Neuevangelisierung - und vielleicht eine kleine Anregung zu ähnlich kreativen Ideen für das Bezeugen des katholischen Glaubens...
Englische Internetseite (mit Fotos) ---> HIER !

Star-Psychologin? - Liebe Frauen, immer schön still halten, wenn euch Vergewaltigung droht!?

In den Medien wird sie als eine Art Star-Kriminalpsychologin gehandelt: Die Psycho-Expertin Lydia Benecke rät, wenn Medienberichte zutreffen, den Opfern von manchen Sex-Angriffen, sich lieber nicht zu wehren, denn das mache den Täter nur noch aggressiver.
Sich zu widersetzen könne eine "tödliche Gewalteskalation bewirken", und deshalb sei es in bestimmten Fällen richtig, alles ohne Gegenwehr über sich ergehen zu lassen.

Ja, es mag solche Situationen geben, so z.B., wenn der Vergewaltiger der Frau ein Messer an die Kehle setzt. Generell kann man vor solchen Ratschlägen aber nur warnen, denn was Psychologen manchmal vergessen, sind die juristischen Aspekte.
Immer wieder passiert es, dass Vergewaltigungen nicht vor Gericht kom-
men oder der Täter das Gericht als freier Mann verlässt, weil die Juristen den Tatbestand der Vergewaltigung nur zugrunde legen, wenn ein klarer Widerstand der Frau vorhanden war, ansonsten wird das eher als stillschweigendes Einverständnis gewertet. 

Es ist schwierig, ich weiß. Patentrezepte gibt es nicht, und offenbar auch nicht von Psychologinnen...
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !

Alle wollen "Ehe für alle"!? - oder: Wie man ganz clever mit Umfrage-Ergebnissen umgeht!

Man nennt es "Salamitaktik" - immer und immer wieder wird ein Scheibchen mehr abgeschnitten von der Wurst, jeweils nur ein kleiner Schnitt, aber nachher ist die Wurst ganz weg.
Seit Jahren wird in Deutsch-
land für die "Ehe für alle"
so intensiv getrommelt, dass man meinen könnte, das Heiratsglück von vielleicht 70.000 gleichge-
schlechtlichen Paaren (laut Regierung lebten im Jahre 2013 nur 35.000 Paare, also ca. 0,1 % der Menschen in einer eingetragenen Lebenspartner-
schaft)
sei eines der brennendsten Probleme der heutigen Zeit wie etwa das Flüchtlingsthema oder die Sicherung der Renten.

So als hätten wir keine anderen Sorgen, haben es einige Parteien soeben für den Bundestagswahlkampf auf ihre Fahnen geschrieben - in der spekula-
tiven Hoffnung, damit bei den deutschen Wählern ein paar Prozentpunkte gut machen zu können.

Man verweist dabei gerne darauf, dass laut Umfragen die meisten Befrag-
ten für die volle juristische Gleichstellung der Homo-Ehe sind, so etwa nach dem unausgesprochenen Motto: Die Leute wollen es halt so...!

Schaut man aber mal genauer auf die Fragestellungen bei Umfragen,
dann gerät die Argumentation schnell ins Wanken. Wie ich schon in einem früheren Artikel schrieb, muss man nur z.B. mal nach Kindern fragen, um erstaunt festzustellen, wie die Zustimmungswerte sinken.

Doch nicht nur das: Man darf auch mal ganz unaufgeregt die Frage stellen, wie es weitergehen könnte: Wie ist es z.B. dann auf lange Sicht mit Vielehen, mit Geschwisterehen oder mit "Ehen" mit Tieren?
Die katholische Kirche bleibt auch unter Papst Franziskus bei ihrem "Nein" zu solchen Experimenten, was bei der heutigen Zeitgeist-Anfälligkeit schon erstaunlich ist...
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER
und HIER !

Sonntag, 25. Juni 2017

Predigt und Linktipps zum Hochfest Hl. Petrus und Hl. Paulus -- 29.6.2017


Kurz und bündig: Die detaillierten Link-
tipps zum direkten Anklicken finden Sie
wie gewohnt auf der Fortsetzungsseite
----->> HIER !
Die Predigtgedanken zum Download gibt es
wie immer schon hier auf der Hauptseite:
Die PDF-Datei finden Sie weiter unten bei "YUMPU" !
.
Predigt-Dateien herunterladen?
Dafür gibt's...

-- die WORD-Datei >> HIER!
-- die Ambo-Version >>HIER !
.
Die nachfolgende Umblätter-Datei von "YUMPU" kann übrigens auch ausgedruckt und als pdf-Datei gespeichert werden (dort die Symbole beachten)!

>