Freitag, 9. Juni 2017

Fröhlich feiern im Bistum Trier: Zum Wurstessen in die katholische Kirche...

Ein aufmerksamer Leser schickte mir den kompletten Text des Zeitungsberichtes,
den ich hier aber nicht ver-
öffentlichen darf, weil er von der "Rhein-Zeitung" mit einer Bezahl-Sperre versehen ist.
Der Artikel vom 26. Mai berichtet darüber, wie eine Kirche aus Anlass des Glockenfestes von den Bänken befreit wurde,
damit man drinnen tüchtig feiern konnte - aber nach Heiliger Messe
sieht das eher nicht aus, sondern da ist die Rede von Kaffee und
Kuchen und von Würstchen
, die man dort verzehren konnte -
das liege "auf der Linie der Bistumssynode", erfährt man. 

Meinen Leser packt das Grauen, aber vielleicht entsteht daraus ja ein
neuer kirchlicher Beruf wie etwa der "Pastoralgriller"? -

Nichts gegen ein Glockenfest (ganz im Gegenteil), aber ich finde
und weiß aus Erfahrung, dass es kein Kunststück ist, sich ein großes Zelt auszuleihen, wenn man das Gotteshaus als das bestehen lassen will,
was es ist - ein sakraler, geweihter Ort....

Man schaue ---> HIER und HIER !