Donnerstag, 10. August 2017

Donald Trump und Nordkoreas Raketen: Schlittern wir in den Dritten Weltkrieg?

Es ist das berühmte Spiel mit dem Feuer, und ob es letztlich gut ausgeht, das wird man erst später wissen:
Der schon länger schwelende Konflikt zwischen Kim Jong-un und Donald Trump hat rasant an Fahrt gewonnen, nachdem man sich in den vergangenen Tagen schon heftig verbal attackierte. Der Machthaber
in Nordkorea rechnet sich aus, dass er letztlich als taktischer Gewinner aus dieser Nummer hervor-
gehen wird.
In Kürze will er Raketen abfeuern lassen, die wenige Kilometer vor dem US-Stützpunkt in Guam ins Meer stürzen sollen - als klare Drohung, dass man nächstes Mal auch ein wenig weiter fliegen könnte.
Es ist das Spiel, das auch andere Machthaber schon gespielt haben:
Hoch pokern, denn der besorgte und "vernünftige" Westen wird letztlich keinen Atomkrieg riskieren können - und in den Verhandlungen zur Deeskalation, die folgen werden, wird Nordkorea dann als Signal des Ent-
gegenkommens des Westens gewisse Erleichterungen wie die Reduzierung des Lieferboykotts erzielen wollen.

Der Plan könnte funktionieren - aber er könnte eben auch mächtig schiefgehen, und dann ist es zwar unwahrscheinlich, aber nicht ausge-
schlossen, dass sich der Konflikt weiter aufbläht und in einem Weltkrieg enden könnte. 

Man schaue einige Presseartikel ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !