Mittwoch, 2. August 2017

Jetzt geht's den Freimaurern an den Kragen - rein steuerlich gesehen!

Ein aufmerksamer Leser schickte mir eben den Link zu: Demnach werden die Frei-
maurer nicht mehr als "gemein-
nützig" anerkannt
, weil sie in ihrer Satzung nur Männer als Mitglieder zulassen.
Durch den Ausschluss von Frauen werde also nicht die "Allgemeinheit" gefördert, so die Finanzexperten.

Das könnte eventuell "weitreichende Folgen" haben, vermutet die "FAZ". Jedenfalls folgte das Gericht nicht der Argumentation der Freimaurer, dann dürften z.B. Hilfswerke von Männer- und Frauenorden der katholi-
schen Kirche auch nicht gemeinnützig sein, denn die schlössen ja auch jeweils das andere Geschlecht aus.  ---> HIER !

Jedenfalls muss man kein Hellseher sein, um absehen zu können, dass dieses Urteil noch einigen Wirbel verursachen könnte. Nach diesem Richterspruch gehört zur Gemeinnützigkeit offenbar elementar dazu,
dass die betreffende Organisation allen Bürgern grundsätzlich offen stehen muss...

Man schaue auch ein ähnliches Urteil aus 2010 ---> HIER !
Vereine wie die "Katholische Frauengemeinschaft" (kfd) bekommen nun vielleicht Schweißausbrüche?